11 Gründe, warum du anfangen solltest zu meditieren

11-gruende-warum-du-anfangen-solltest-zu-meditieren
Überblick

Was ist Meditation und warum solltest du meditieren?

Für diejenigen unter euch, die diese Information vielleicht noch nicht haben:

es gibt eine uralte Praktik die seit einiger Zeit wieder auflebt… Und ihr werdet diese triumphale Rückkehr nicht verpassen wollen.

Vielleicht hast du schon deine eigene vorgefasste Meinung über die Meditation, aber ich bezweifle, dass du schon alle Vorteile der Meditation kennst und wie du durch diese dein vollstes Potential entfalten kannst (oder über die Wissenschaft dahinter … worauf wir später noch eingehen werden). Die Vorstellung, dass geerdete Männer meditieren, mag ein wenig abwegig erscheinen, aber ich verspreche dir, für die meisten Männer ist die Meditation ein Wendepunkt.

Erfolgreiche, produktive und geradezu knallharte Männer und Frauen aus der ganzen Welt meditieren seit Jahren.

Meditation ist ein Game-Changer für Personen, die ihre Leistung steigern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen, dein Geist stärken, den mentalen Fokus stärken, ihre Gesundheit radikal revitalisieren aber auch mehr Schwung ins Schlafzimmer bringen möchten.

Aber dazu später mehr.

In diesem Leitfaden werde ich alles enthüllen, was du über das Meditieren und dessen Vorteile wissen musst.

Wie man es macht?

Warum man es tun sollte?

Wer es noch tut?

All diese Fragen (und mehr) werden in diesem Leitfaden zur Meditation beantwortet.

Tauchen wir ein.

Eine kurze Einführung: Was zum Teufel ist überhaupt Meditation?

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass Meditation nichts anderes ist, als still die Beine zu kreuzen und die Aufmerksamkeit auf ihren Atem zu richten.

Und das stimmt…

Aber es steckt noch mehr dahinter.

Die Praxis GEHT weit darüber hinaus, einfach mit geschlossenen Augen im Schneidersitz zu sitzen und sich auf den Atem zu konzentrieren.

Im Kern ist Meditation …

„… Ein Zustand von tiefem, tiefem Frieden, der eintritt, wenn der Geist ruhig und still, aber dennoch vollkommen wach ist.“

Diese Definition ermöglicht eine dringend benötigte Vielfalt innerhalb der Praxis und öffnet die Meditation für Personen, die sie zuvor als religiöse oder spirituelle Handlung wahrgenommen haben.

Du musst nicht sitzen, um zu meditieren…

…du musst nicht einmal die Augen geschlossen haben.

Für uns Männer geht es bei der Meditation darum, den Kopf frei zu bekommen und unabhängig von den Umständen der Außenwelt einen mentalen Zustand des Friedens und der Ruhe zu erreichen.

 

Wer meditiert?

„Ich fühlte mich gesünder und wohler in meinem Körper. Die ganze Welt sah besser aus.“~ David Lynch, Filmregisseur, Produzent

Eine breite Palette von Menschen meditiert – von Sporthelden über prominente Aktivisten bis hin zu bekannten Schauspielern.

Mit der wachsenden Popularität der Praxis könnte die Liste derer, die Meditation praktizieren, eines Tages die Liste derer überholen, die es nicht tun.

Aber bis dieser Tag kommt, möchte ich auf ein paar Personen hinweisen, mit denen du vielleicht vertraut bist und die an einem Punkt in ihrem Leben eine ernsthafte Beziehung zur Meditation hatten und vermutlich weiterhin haben.

Sage mir, ob bei einer dieser Unterhaltungsprofis eine Glocke bei dir läutet?

Oprah Winfrey

Hugh Jackman

Paul McCartney

Angelina Jolie

Jerry Seinfeld

Martin Scorsese

Ellen DeGeneres

Will Smith

Arnold Schwarzenegger

Eva Mendez

Clint Eastwood

oder wie wäre es mit diesen Athleten?

Michael Jordan

Kobe Bryant

Joe Namath

Derek Jeter

Lebron James

Nun, was ist mit diesen Unternehmern und Führungskräften?

Rupert Murdoch – Vorstandsvorsitzender und CEO, News Corp

Bill Ford – Executive Chairman, Ford Motor Company

Richard Branson – Gründer der Virgin Group, die 400 Unternehmen umfasst

Steve Jobs – Mitbegründer von Apple, Inc.

Russell Simmons – Mitbegründer von Def Jam Records, Hip-Hop-Mogul

Tim Ferriss – Angel Investor, Bestsellerautor, Top-Podcaster

Alle diese Menschen (und viele mehr, die ich nicht alle aufzählen werde) praktizieren regelmäßig Meditation und schreiben dieser Praktik unzählige positive Vorteile zu.

Die Vorteile, welche ich dir nun näher bringen werde, sind durch Forschung unterstützt.

 

Was sind die Vorteile der Meditation für Männer?

Wenn Clint Eastwood und Arnold Schwarzenegger (zwei der männlichsten Männer des 21. Jahrhunderts) Meditation praktizieren, müssen sie von etwas wissen, was du bis jetzt vielleicht noch nicht weißt.

Worum geht es also? Was wissen all diese Leute, was du vielleicht noch erkennen musst? Was sind die tatsächlichen Vorteile der Meditation, die deinem Leben und deiner Karriere helfen können?

In meinem eigenen Leben habe ich festgestellt, dass Meditation viele Vorteile bietet:

Die Mediation bringt dir bei, wie du deinen Geist stärken kannst

Hilft dir, die Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen

Hilft dir auch dabei, dich besser konzentrieren zu können

Stress abzubauen

Und bei vielem mehr.

Aber nehme mich nicht bei Wort. Die Wissenschaft unterstützt es.

Hier eine interessante wissenschaftliche Studie von Harvard:
https://news.harvard.edu/gazette/story/2018/04/harvard-researchers-study-how-mindfulness-may-change-the-brain-in-depressed-patients/

 

1. Meditation reduziert Stress

„Um das Unermessliche zu verstehen, muss der Geist außerordentlich ruhig sein, still.“ ~Jiddu Krishnamurti

Ok Männer, wir alle wissen, wie das Leben nun mal verlaufen kann.

Den ständigen Drang, mehr Geld zu verdienen, die nächste Frau ins Bett zu bekommen, den nächsten Deal zu besiegeln, den nächsten Gig zu landen, das Vermächtnis zu hinterlassen, auf das man stolz sein kann, zu erreichen, zu erreichen, zu erreichen!

All dieser Ehrgeiz und Antrieb ist großartig, aber er kann seinen Preis haben, nämlich deinen Seelenfrieden.

Das Problem ist, dass all diese Verantwortung und Angst dich überwältigen könnte und enormen Stress erzeugen kann. Das Gewicht der Welt könnte dadurch auf deinen Schultern landen.

Was also tun mit all dem aufgestauten Stress?

Anstatt es zu ignorieren, es wegzutrinken oder zu betäuben, es zu bekämpfen oder versuchen, es wegzudrücken, stellen viele dabei fest, dass das Nach-Innen-Gehen ihnen dabei hilft, den Teil des Geistes zu entdecken, der ruhig bleibt.

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Meditation unglaublich effektiv ist, um Stress und Angst zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass Achtsamkeits- und Zen-Meditationen Stress signifikant reduzieren, wenn sie über einen Zeitraum von drei Monaten praktiziert werden.

Eine andere Studie ergab, dass Meditation buchstäblich die Dichte des Gehirngewebes reduziert, welche mit Angst und Besorgnis verbunden ist. 

Laut der Harvard-Studie berichteten 100 Prozent der Schlaflosigkeitspatienten über einen verbesserten Schlaf und 91 Prozent eliminierten oder reduzierten den Gebrauch von Schlafmitteln.

Erstaunliche 75 Prozent der Schlaflosen, die ein tägliches Meditationsprogramm begannen, konnten innerhalb von 20 Minuten nach dem Zubettgehen einschlafen.

Es wurde festgestellt, dass während der Meditation die Produktion des Stresshormons Cortisol stark reduziert wird, was es diesen Menschen ermöglicht, besser mit Stress umzugehen. Sechzig Prozent der zu Angst neigenden Menschen zeigten nach 6-9 Monaten nach Beginn eines Meditationsprotokolls deutliche Verbesserungen des Angstniveaus. 

Bei all der Angst und dem Ehrgeiz, die deinen Stresspegel in die Höhe treiben – warum solltest du warten und die Welt zum Schweigen bringen und nicht die Vorteile entdecken, die innere Stille dir bieten kann?

 

2. Meditation erhöht dein allgemeines Wohlbefinden

„Deine Vision wird nur klar, wenn du in dein eigenes Herz schauen kannst. Wer nach außen schaut, träumt; wer hineinschaut, erwacht.“ ~ Karl Jung

Studien zufolge erhöht Achtsamkeitsmeditation die psychische Funktion und verbessert dabei dein Wohlbefinden. Bei regelmäßiger Ausübung hat Meditation erhebliche therapeutische Wirkungen und erhöht deine Lebensqualität. 

Schüler, die einem auf Entspannungsreaktionen basierenden Lehrplan ausgesetzt waren, hatten ihr Selbstwertgefühl signifikant gesteigert. 

Meditierende waren unabhängiger und selbstbewusster. Menschen, die täglich meditierten, hatten weniger Angst vor dem Tod.

Es wurde auch dokumentiert, dass Menschen, die Meditations- und Entspannungstechniken anwenden, sogar um 12 bis 15 Jahre physiologisch jünger sein können. 

Wenn diese letzte Statistik dich nicht ein bisschen aufgeweckt hat, dann bist du vielleicht schon tot.

Wenn nicht, dann lies hier weiter. Wenn du nämlich bereit dazu bist, bekommst du nun Tipps für den Einstieg. 

 

3. Meditation verbessert deine emotionale Reaktionsfähigkeit

„Es gibt verschiedene Dinge, die man tun kann, um den Friedensprozess zu etablieren und zu beschleunigen. Meditation ist ein Weg.“ ~ Mike Liebe

Es gibt nichts Peinlicheres und Entmächtigenderes als einen Mann, der ständig aus dem Ruder läuft und auf jeden kleinen Stressfaktor und jede negative Situation überreagiert.

Welcher Mann möchte seiner emotionalen Natur ausgeliefert sein und so der Kontrolle zum Opfer fallen? Du etwa?
Ich bezweifle es.

Oder möchtest du lieber eine starke Kontrolle über deine emotionalen Zustände haben?

Mit anderen starke Beziehungen haben, sich einfühlen zu können, Empathie zu entwickeln…

Studien zufolge tut Meditation genau das und erhöht deine emotionale Stabilität, wodurch du weniger wahrscheinlich von negativen Menschen in deinem Leben beeinflusst wirst. 

Laut dem Buch „Flow: Das Geheimnis des Glücks“ des Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi kann Meditation dich in diesen Fluss des Lebens versetzen, wenn du absolut in den gegenwärtigen Moment vertieft bistbund bei allem, was du tust, Erfolg hast. 

Vielleicht beim Malen, Schreiben oder beim Sport. Die Forschung zeigt, dass du einen Geisteszustand erreichen kannst, in dem du in Harmonie mit der Fähigkeit arbeitest, alle Herausforderungen perfekt zu meistern.

Nur Glück kann folgen.

Sehr gutes Buch, kann ich dir nur wärmstes empfehlen. Hier geht es zum Buch.

11-gruende-warum-du-anfangen-solltest-zu-meditieren

4. Meditation verbessert den mentalen Fokus und kann die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen

„Wenn wir meditieren, treten wir in den tieferen Teil unseres Wesens ein. Zu dieser Zeit sind wir in der Lage, den Reichtum, den wir tief in uns tragen, zum Vorschein zu bringen.“ ~Sri Chinmoy

Die Forschung zeigt, dass Meditation die Kognition verbessert und die Fähigkeit erhöht, Aufgaben auszuführen, die Konzentration erfordern. 

Das Projekt Meditation berichtete, dass eine in Detroit ansässige Chemiefabrik drei Jahre nach der Implementierung der Meditation die folgenden Ergebnisse veröffentlichte:

Fehlzeiten gingen um 85 Prozent zurück.

Die Produktivität stieg um 75 Prozent.

Die Verletzungen gingen um 70 Prozent zurück.

Der Gewinn stieg um 520 Prozent.

Weitere klinische Ergebnisse waren Schüler in der Innenstadt, die ihre Noten, Arbeitsgewohnheiten und Zusammenarbeit verbesserten und die Abwesenheiten verringerten.

Meditation ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Konzentration zu verbessern, und wird deine Aufmerksamkeitsspanne schneller erhöhen als jede andere Übung auf diesem Planeten.

 

5. Meditation verbessert die Kreativität

„Meditation ist kein Mittel, um deinen Geist zu beruhigen. Es ist eine Möglichkeit, in die Ruhe einzutreten, die bereits da ist – begraben unter den 50.000 Gedanken, die der Durchschnittsmensch jeden Tag denkt.“ ~ Deepak Chopra

Der freie und entspannte Geist ist offen für Ideen.

Studien zufolge hilft Achtsamkeit dabei, die kognitive Rigidität zu reduzieren, was zu einer höheren Inspiration führt. Die Wissenschaft sagt, dass Meditation deine Kreativität enorm steigert und tiefere Gedanken freisetzt, die unter der Oberfläche des Denkens liegen können. 

Kein Wunder, dass berühmte Kreative wie John Lennon und David Lynch Meditation zu einem wichtigen Teil ihres Lebens gemacht haben. Mach es zu deiner eigenen! und wer weiß, vielleicht kommst du auf eine brandneue Idee … oder zwei … oder 1.000.

 

6. Meditation verbessert dein Gedächtnis

Was genau hast du vorgestern zu Abend gegessen?

Kommst du drauf?

Eine Erinnerung ist selten möglich. Aber was ist mit diesen wichtigen Ideen und Konzepten, die man gerne in Erinnerung behalten würde? Zum Beispiel Zeilen für ein Theaterstück, Antworten auf Testfragen, Daten für die Recherche oder die Namen deiner Kollegen?

Ein erfolgreicher Mann würde einen scharfen Verstand und ein stählernes Gedächtnis besitzen. Du musst nicht einer dieser Gedächtnisexperten werden, die sich vor 200 Zuschauern an jeden Namen erinnern kann aber wenn du einfach nur dein Gedächtnis verbessern willst, reichen Medikamente aus.

Das hat die Forschung gezeigt. In einer indischen Studie aus dem Jahr 2004 wurde gezeigt, dass die Praxis der Transzendentalen Meditation die schulischen Leistungen von Universitätsstudenten verbessert. 

Meditieren hilft. Erinnere dich daran!

 

7. Meditation verbessert deine Immunität

Es ist schwer, ein junger Gott oder ein mächtiger Hercules zu sein, wenn man seine Lunge aushustet oder Taschentücher für seine Schnupfen mit sich herumträgt. Ja, Meditation kann dich auch rund um die Gesundheit unterstützen.

Es hat sich gezeigt, dass verschiedene Arten der Meditation das Immunsystem des Körpers stärken, wodurch du widerstandsfähiger gegen Viren und Infektionen wirst. 

Werfe das Taschentuch weg, Hercules, und mach dich wieder an die Arbeit.

 

8. Meditation kann Blutdruck und Entzündungen senken

Stell dir vor, du steigerst deine kardiovaskuläre Gesundheit, indem du nicht einmal einen Muskel bewegst. Kontraintuitiv, ja. Aber es entspricht tatsächlich der Wahrheit!

Untersuchungen zeigen, dass Achtsamkeit und Transzendentale Meditation die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern und das Risiko von Herzerkrankungen verringert.

Herzfrequenz, Atmung, Blutdruck und Sauerstoffverbrauch werden durch Meditation gesenkt. Die Dicke der Arterienwände nimmt nachweislich ab, was das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls effektiv um 8 bis 15 % senkt.

Zusätzlich haben in dieser Studie 80 Prozent der Bluthochdruckpatienten den Blutdruck gesenkt und die Medikamente verringert – 16 Prozent konnten alle ihre Medikamente absetzen. 

Anstatt also dein Blut überkochen zu lassen, bleibe ruhig sitzen und entspanne dich.

 

9. Meditation kann die Qualität deines Sexuallebens verbessern

Und jetzt kommen wir zu dem, auf das ihr alle gewartet habt … der größte Grund, warum Männer so häufig meditieren.

Wenn die vorherigen Vorteile nicht ausreichten, um dich davon zu überzeugen, deinen Hintern auf eine Yogamatte zu pflanzen und ein paar Luftzüge zu nehmen, dann mach dich bereit für den echten Geistesöffner.

Achtsamkeit und Meditation können mehr für dein Sexualleben tun als diese handliche blaue Pille, die auf deinem Nachttisch auf dich wartet.

Wie hängen Sex und Meditation zusammen, zumal die meisten Menschen – in Anlehnung an die Askese keuscher Mönche – die beiden Begriffe trennen?

Hier sind sechs Gründe, warum Sex und Meditation so gut zusammenpassen:

– Weniger Stress – mehr Fokus auf Sex. Meditation steigert das sexuelle Verlangen und die Leistungsfähigkeit, indem es den Cortisol- und Adrenalinspiegel senkt.

– Meditation gibt dir tiefe Ruhe und mehr Energie für Sex. Jetzt, wo du ausgeruht bist, wirst du nie wieder die Ausrede haben, zu müde für Sex zu sein.

– Mit weniger Stress erlebst du bessere Orgasmen. Folge: Adrenalin- und Cortisolspiegel sinken. Dein Gehirn produziert mehr Dopamin und Serotonin. Die Chemie im Gehirn erhöht den sexuellen Appetit und die Intensität des Orgasmus.

– Meditation macht dich präsenter und weniger abgelenkt. Wo sonst als im gegenwärtigen Moment, mit hoher Aufmerksamkeit und Bewusstheit, kann ein großartiger Orgasmus stattfinden?

– Meditation könnte deinen Partner dazu bringen, dich für ein Medium zu halten. Ein gutes Aphrodisiakum ist eine Verbindung, die entstehen kann, wenn du dich eines anderen tief bewusst bist, ihn sogar bewegst.

..Ganz zu schweigen davon, dass viele Pornografiesüchtige Meditation als einen der Hauptgründe dafür angeführt haben, dass sie ihre Gewohnheit überwinden konnten … Was zu einem RIESIGEN Sprung in ihren sexuellen Trieben und Leistungen führte.

 

10. Meditation kann die Entscheidungsfähigkeit verbessern

Unentschlossenheit ist kein Zeichen dafür, dass ein Mann zu seiner Wahrheit oder Macht steht. Stelle dir eine hochrangige Führungskraft bei einer Vorstandssitzung vor, die behauptet: „Nun, ich bin mir nicht sicher, welchen Weg ich gehen soll.“

Wichtige Erkenntnis: Meditation verbessert Ihre Entscheidungsfähigkeit.

Studien haben ergeben, dass Sie mit Achtsamkeitsmeditation die Funktion der Entscheidungszentren deines Gehirns verbessern können. 

Also zu meditieren oder nicht zu meditieren – es ist deine Entscheidung.

 

11. Meditation kann verwendet werden, um Schmerzen zu lindern

Du hast den Satz sicherlich schon öfters mal gehört: „Ohne Fleiß kein Preis“ Es könnte aber auch lauten: „meditiere, lindere Schmerzen.“

Eine Studie behauptet, dass Meditation körperliche und emotionale Schmerzen besser reduziert als Morphium.

Schwer vorstellbar, aber die Forschung bestätigt dies.

Es hat sich auch gezeigt, dass die Entspannungstherapie bei chronischen Schmerzpatienten hilfreich war. 

Und chronische Schmerzpatienten haben gezeigt, dass sie ihre Arztbesuche um 36 Prozent reduzierten, nachdem sie mit einer Meditationspraxis begonnen haben. 

Wenn du also mit chronischen Schmerzen zu kämpfen hast … wäre es vielleicht an der Zeit die Pillen wegzulegen, es könnte sich auf lange Sicht als effektiver erweisen.

 

Wie fangen wir an?

An dieser Stelle denken viele von euch wahrscheinlich: „Mehr mentale Konzentration, verbesserte Gesundheit, stärkere sexuelle Leistungsfähigkeit und eine bessere Lebensqualität? Ich bin sofort am start!“

Aber warte…

Wie fängt man eigentlich mit Meditation an?

Wie kannst du die für dich passende Praktik auswählen?

Lies weiter, mein Freund, lies weiter.

 

Verschiedene Meditationsarten

Das wichtigste zuerst. Finde die Art und Weise, die für dich funktioniert. Es gibt viele Arten von Meditation – einschließlich Bewegungsmeditationen, bei denen du nicht still in einer Position bleiben musst.

1. Geführte Meditation

Für den Anfang Empfehle ich den meisten Menschen eine geführte Meditation. Alles was du dafür brauchst ist ein ruhiges Plätzchen, einen gemütlichen Platz an dem du verweilen kannst und eine Audiodatei, welcher du deine nächsten 15-20 Minuten dein Gehör schenkst.

In meinem Shop findest du geführte Meditationen von mir… Klicke hier!

Zudem werde ich dir weiter unten noch eine kostenlose geführte Meditation auf YouTube verlinken. 

 

2. Grundlegende Achtsamkeitsmeditation

„Wenn du eine Achtsamkeitsmeditation machst, tu dies mit der Fähigkeit, dich auf den Moment zu konzentrieren.“ ~Daniel Golemann

Bei der Achtsamkeitsmeditation bleibst du im gegenwärtigen Moment und nimmst einfach alle aufkommenden Emotionen, körperlichen Empfindungen und Gedanken wahr, ohne sie zu bewerten.

Du bist einfach der Beobachter.

Eine solche Meditation befreit die Person von Anhaftung. Sam Harris empfiehlt in seinem 2014 erschienenen Buch „Waking Up: A Guide to Spirituality Without Religion“ die tibetisch-buddhistische Praxis des Dzogchen, die darauf abzielt, den natürlichen Urzustand oder natürlichen Zustand um der Befreiung willen zu erreichen.

 

3. Bewegungsbasierte Meditation

Du weißt vielleicht nicht, dass es einige Meditationspraktiken gibt, bei denen du in Bewegung bist und nicht auf einer Matte oder einem Kissen klebst.

Zu diesen Praktiken gehören Hatha Yoga (Verknüpfung von Körperhaltungen mit dem Atem) und Tai Chi (eine gezielte chinesische Kampfkunst). Solange dein Geist jedoch stabil und singulär ist, kannst du an der Meditation teilnehmen, während du im Garten arbeitest, spazieren gehst, tanzt oder sogar im Fitnessstudio trainierst.

Dein Körper kann sich bewegen, solange sich der Geist konzentriert und beruhigt.

Die Kunst der Meditation für Männer: Eine einfache Übung, um den mentalen Fokus zu steigern und die Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen

Jetzt möchte ich, dass du das hier versuchst …

Setze dich mit geradem Rücken im Schneidersitz auf eine bequeme Couch oder ein Kissen. So ähnlich wie dieser männlich meditierende Mann hier unten 😉

11-gruende-warum-du-anfangen-solltest-zu-meditieren

Stelle auf deinem Handy einen Timer auf fünf Minuten und spiele ein entspannendes Lied auf Spotify oder YouTube.

Jetzt, nachdem du den Timer eingestellt hast, möchte ich, dass du deine Augen schließt und deine ganze Aufmerksamkeit auf deine Atmung richtest.

Atme vier Sekunden lang ein. Vier Sekunden halten. Atme vier Sekunden lang aus. Vier Sekunden halten.

Beobachte, wie viele Runden du davon absolvieren kannst, bevor deine Gedanken abschweifen.

Und lassen mich dir eins sagen … Deine Gedanken werden wandern.

Wenn dies der Fall ist, sei nicht verärgert oder frustriert. Nimm stattdessen einfach die Gedanken wahr, wenn sie auftauchen. Woher kommen sie? Was sagen sie dir? Sobald du alle fehlgeleiteten Gedanken anerkannt haben, schiebe sie sanft aus deinem Kopf und konzentriere dich erneut auf deinen Atem.

Es wird Monate, möglicherweise Jahre der Übung erfordern, bis du dich für eine nennenswerte Zeit nur auf deinen Atem konzentrieren kannst. Also sei geduldig. Lerne, den Prozess zu genießen, und der Erfolg wird viel schneller eintreten.

 

Einige Tipps zum Einstieg

Um loszulegen, benötigst du einige grundlegende Tipps,

hier die 12 Schritte Anleitung:

Beginne damit, nur zwei Minuten zu sitzen.

Mach es jeden Morgen als erstes.

Verliere dich nicht im Wie – tu es einfach.

Überprüfe, wie du dich fühlst.

Zähle deine Atemzüge.

Komm zurück, wenn deine Gedanken abschweifen.

Entwickle eine liebevolle Haltung.

Mach dir nicht zu viele Sorgen, dass du es falsch machst.

Mach dir keine Sorgen darüber, deinen Geist zu klären.

Bleibe bei allem, was sich ergibt.

Kehre in die Ruhe ein.

Lächle, wenn du fertig bist.

Das war’s!

Du weißt jetzt, wie man meditiert.

 

Fazit

An diesem Punkt kannst du es vermutlich kaum erwarten, mit deiner ersten Meditation zu beginnen.

Und während ich dich ermutigen möchte, diese Praxis mit Elan und Kraft zu verfolgen, möchte ich dich mit einem kurzen Ratschlag verlassen.

Bei der Meditation geht es um die Reise und die Umsetzung an sich … nicht um Perfektion.

Die ersten paar Male in denen du versuchen wirst, deinen Geist zu beruhigen, werden vermutlich scheiße sein.

Und das ist in Ordnung.

Das Ziel hier ist es, dein Leben zu verbessern und die Kontrolle über deinen Geist und deinen Emotionen zurückzugewinnen, es muss nicht perfekt sein oder dich zum Zen-Meister machen.

Genieße also diese neue Praktik. Mache es zu einem Teil deiner Morgenroutine und habe Spaß daran.

Es könnte dein Leben verändern.

Schau gerne auf meinem YouTube-Kanal vorbei für mehr zum Thema Achtsamkeit.

Das könnte dich auch interessieren:

Überblick

Über den Autor:

Isa Ulubaev
Isa Ulubaev

Leitender Coach, Berater, Autor & Speaker

Isa Ulubaev ist Gründer und Geschäftsführer von Master Your Mind, er konnte bisher hunderten Männern in Folge einer Zusammenarbeit zu einem besseren Lifestyle verhelfen und hat über 750.000 Follower auf Social Media Kanälen.

Dein Gratis-Exemplar 86%

Wie du aufhörst dich selbst zu F!@X&N

Jetzt kostenlos downloaden

Ich bin damit einverstanden, dass ich das kostenlose E-Book und weitere interessante Informationen Von Master Your Mind per E-Mail erhalte und bin mit der Datenschutzerklärung einverstanden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich und die Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.