Gesundheit

Herzlich Willkommen zum Master Your Mind - Blog

Werde der begehrte Mann der du immer sein wolltest - alles rund um emotionale Intelligenz, Beziehungs-Dynamiken, Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung

Testosteron steigern durch diese Tipps.
Gesundheit

Testosteron steigern: 7 Tipps, wie du das Maximum rausholst.

Testosteron ist ein wichtiges Hormon, welches hauptsächlich in den Hoden bei Männern und in geringeren Mengen auch in den Eierstöcken bei Frauen produziert wird. Es gehört zur Gruppe der Androgene und ist für viele wichtige körperliche Funktionen und Prozesse verantwortlich. Glücklicherweise gibt es Wege, wie du dein Testosteron steigern kannst und das auf natürliche Weise. Was macht Testosteron?: Ein zu niedriger Spiegel wird früher oder später negative Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Ein Mangel an Testosteron kann zu Symptomen wie geringer Libido, Müdigkeit, Muskelschwäche, Depressionen und verminderter Knochengesundheit führen. Ein ausgewogener Hormonspiegel ist entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Mannes. Glücklicherweise gibt es viele natürliche Wege, um dein Testosteron steigern und so deine männliche Vitalität unterstützten zu können. Wie kann ich mein Testosteron steigern? 1. Körperliche Aktivität Regelmäßige körperliche Aktivität ist ein wichtiger Schlüssel, damit du dein Testosteron steigern kannst. Kampfsport, sowie Krafttraining, wie etwa Gewichtheben oder Körpergewichtsübungen, kann die Produktion des Hormons erhöhen. Auch Ausdauersportarten wie Laufen oder Schwimmen sind hilfreich. Ein Beispiel für ein effektives Training könnte ein Ganzkörpertraining mit Übungen wie Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken sein. Ebenfalls legen Studien nahe, dass Sprintintervalleinheiten das Testosteron steigern. 2. Regeneration Ausreichend Schlaf ist ein weiterer wichtiger Faktor, um dein Testosteron steigern zu können. Während des Schlafs findet die Regeneration des Körpers statt, einschließlich der Hormonproduktion. Erwachsene Männer sollten etwa 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, um die Testosteronproduktion zu fördern und Stress abzubauen. Die Schlafqualität spielt hierbei eine große Rolle. Achte deswegen auf ausreichend und guten Schlaf! 3. Gewohnheiten die verhindern, dass du dein Testosteron steigern kannst Einige Lebensmittel und Ernährungs- bzw. Lebensgewohnheiten können jedoch den Testosteronspiegel negativ beeinflussen. Dazu gehören übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, Transfette und gesättigte Fette, übermäßig viele Sojaprodukte, pflanzliche Öle mit hohem Omega-6-Gehalt sowie zu wenig Protein in der Ernährung. Diese Gewohnheiten werden es dir erschweren deinen Testosteron steigern zu können. Leg sie ab! 4. Durch welche Lebensmittel kann ich mein Testosteron steigern? Eine gesunde Ernährung ist ebenfalls entscheidend. Lebensmittel, die reich an Proteinen, gesunden Fetten und komplexen Kohlenhydraten sind, können dein Testosteron steigern. Qualitativ hochwertiges Fleisch wie Rindfleisch oder gute Hähnchenbrust, Fisch wie Wildlachs oder Makrele, Eier sowie einige pflanzliche Proteine, sind gute Optionen. Auch Nüsse und Samen, wie Mandeln oder Kürbiskerne, liefern gesunde Fette und Proteine. 5. Stressmanagement zum Testosteron steigern Stressmanagementtechniken wie Meditation, Yoga und tiefes Atmen können ebenfalls helfen, um dein Testosteron steigern zu können und vitaler zu sein, da chronischer Stress den Cortisolspiegel erhöht und das somit zu einem niedrigerem Testosteron führt. Ein Beispiel für eine Stressbewältigungstechnik könnte eine tägliche Meditationssitzung von 10-15 Minuten sein, um den Geist zu beruhigen und Stress abzubauen. 6. Zusammenhang von Testosteron und Körperfett Die Kontrolle des Körperfettes ist ebenfalls sehr wichtig. Übergewicht und Fettleibigkeit sind mit einem niedrigeren Testosteronspiegel verbunden. Eine gesunde Gewichtsabnahme durch eine ausgewogene Proteinreiche Ernährung und regelmäßige Bewegung, kann daher vorteilhaft sein, um dein Testosteron steigern zu können. 7. Testosteron steigern durch Vitamine und Mineralien Ein Mangel an bestimmten Mineralien und Vitaminen wurde ebenfalls mit niedrigem Testosteronspiegel in Verbindung gebracht. Mineralstoffe wie beispielsweise Zink, Magnesium, Eisen, Selen, Vitamine wie Vitamin D, B6, K2 sowie Omega-3-Fettsäuren haben auf verschiedenste Weise einen direkten sowohl indirekten Einfluss auf deinen Testosteronspiegel. Achte auf eine ausreichende Zufuhr, um deinem Körper genügend Bausteine zu liefern. Fazit Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf und Stressmanagement entscheidend für die Aufrechterhaltung eines gesunden Testosteronspiegels und einer optimalen männlichen Gesundheit. Durch eine angepasste Ernährung, gibst du deinem Körper verschiedenste Bausteine, um so das Männlichkeitshormon zu bilden. Sport trägt dazu bei mehr Testosteron auszuschütten, jedoch solltest du Regenerationsphasen ernst nehmen, da zu viel Stress kontraproduktiv ist und den Testosteronspiegel durch ausgeschüttete Stresshormone wieder senken kann. Achtest du auf diese Punkte und zeigst Disziplin bei der Umsetzung, steht dir nichts mehr im Weg!

Mehr Anzeigen
Mann mit Brille sitz vor dem Laptop und hat eine Kapuze auf. Er will Pornosucht bekämpfen.
Beziehung

Pornosucht bekämpfen: 5 Ursachen & 5 effektive Tipps zur Freiheit!

Die digitale Welt des Internets ist Riesig, hat viele dunkle Ecken und der Zugriff auf die Inhalte bestimmter Schattenseiten ist so einfach wie noch nie. Doch was ist eigentlich eine Pornosucht, wann ist man süchtig und wie kannst du diese Pornosucht bekämpfen? Was ist Pornosucht? Eine Pornosucht macht sich bemerkbar durch das exzessive und zwanghafte Konsumieren von pornographischem Material, sodass das tägliche Leben erheblich beeinträchtigt wird. Sobald du mehrere Stunden am Tag mit dem Konsum verbringst, es nicht schaffst diesen zu reduzieren oder komplett zu beenden, trotz mehrerer Versuche und du dich immer mehr sozial isolierst, hast du ein Problem! Es kann Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit haben, sowie auf soziale Beziehungen. Beispiele solcher Auswirkungen sind neurochemische Veränderungen im Gehirn, erektile Dysfunktion (ED) oder Veränderungen im Sexualverhalten. Hier findest du weitere Merkmale, Ursachen und Auswirkungen, damit du herausfindest ob du süchtig bist und wie du deine Pornosucht bekämpfen kannst. Ab wann bin ich süchtig & sollte Pornosucht bekämpfen? Wenn du mehrere Stunden deines Tages damit verbringst, Pornografie im Internet anzusehen, und das regelmäßig, obwohl es negative Auswirkungen auf deine beruflichen Verpflichtungen, sozialen Beziehungen und die allgemeine Lebensqualität hat, könntest du dich in einer problematischen Situation befinden. Trotz wiederholter Versuche, deinen Konsum zu reduzieren oder zu kontrollieren, fühlst du dich möglicherweise machtlos gegenüber dem Drang, weiterhin intensiv nach pornografischem Material zu suchen. Der exzessive Pornokonsum hat möglicherweise dazu geführt, dass du dich von Freunden und Familie zurückziehst, was zu sozialer Isolation führt. Deine Beziehung zu deinem Partner könnte ebenfalls belastet sein, da der sexuelle Kontakt abgenommen hat und du Schwierigkeiten hast, intime Beziehungen zu pflegen. Trotz der erkennbaren negativen Auswirkungen kannst du möglicherweise nicht aufhören, Pornografie zu konsumieren, und erlebst Gefühle von Schuld, Scham und Frustration. In einem solchen Fall könntest du an einer Pornosucht leiden, aber keine Sorge. Es gibt Möglichkeiten, um die Pornosucht bekämpfen zu können. Hierbei spielt deine Disziplin eine große Rolle. Wie wirkt sich eine Pornosucht aus? Eine Sucht nach pornografischen Inhalten kann weitreichende Auswirkungen auf das Leben haben. Hier sind einige Risiken und Merkmale aufgelistet: 1. Erektile Dysfunktion (ED): 2. Veränderungen im Sexualverhalten: 3. Abnahme der sexuellen Empfindlichkeit: 4. Veränderungen im Gehirn: 5. Kontrollverlust: 6. Zeitaufwand: 7. Auswirkungen auf das tägliche Leben: 8. Intensivierung des Konsums: 9. Negativer Einfluss auf Beziehungen: 10. Fortdauer trotz negativer Konsequenzen: 11. Rückzug und Isolation: 12. Gedankenkontrolle: 13. Angst und Schuldgefühle: 14. Schlafstörungen: Wie kommt es zu einer Pornosucht? Die Ursachen einer Pornosucht sind vielschichtig und können von Person zu Person unterschiedlich sein. Es gibt keine einheitliche Ursache, sondern eher eine Kombination von Faktoren, die zur Entwicklung einer Pornosucht beitragen können. 1. Biologische Faktoren: 2. Psychologische Faktoren: 3. Soziale und Umweltfaktoren: 4. Frühe Erfahrungen: 5. Genetische Veranlagung: Wie tun gegen Pornosucht & wie kann ich Pornosucht bekämpfen? Hier sind einige Ratschläge um deine Pornosucht bekämpfen zu können: 1. Disziplin: 2. Selbstreflexion: 3. Schutzfilter um Pornosucht bekämpfen zu können: 4. Setze realistische Ziele um deine Pornosucht bekämpfen zu können: 5. Finde alternative Aktivitäten: 5. Arbeite an Selbstkontrolle: Du willst deine Pornosucht bekämpfen? Hier sind die Vorteile! 1. Verbesserte psychische Gesundheit: 2. Stärkere zwischenmenschliche Beziehungen: 3. Steigerung der sexuellen Empfindsamkeit: 4. Zeitgewinn für produktivere Aktivitäten: 5. Bessere Schlafqualität: 6. Gesteigertes Selbstbewusstsein: 7. Bessere Konzentration und geistige Klarheit: Fazit Pornosucht, durch zwanghaften Konsum von pornografischem Material, hat ernsthafte Auswirkungen. die leichte Zugänglichkeit im Internet erhöht dabei die Gefahr beträchtlich. Merkmale umfassen Kontrollverlust und erhebliche negative Beeinträchtigungen im Leben. Dazugehörige Ursachen sind vielfältig und reichen von biologischen bis hin zu sozialen Faktoren. Um Pornosucht bekämpfen zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Selbstreflexion, realistische Ziele, Schutzfilter im Internet, alternative Aktivitäten und Selbstkontrolle sind hierbei wichtige Ansätze. Professionelle Hilfe in Erwägung zu ziehen, kann ebenfalls ein wichtiger Schlüssel sein, um sich der Sucht zu stellen. Der Verzicht auf Pornographie bringt positive Effekte mit sich, darunter verbesserte psychische Gesundheit, gestärkte Beziehungen und eine erhöhte sexuelle Empfindsamkeit. Tabubruch und Aufklärung sind ebenso entscheidend, um Betroffenen Unterstützung zu bieten und die Lebensqualität wiederherzustellen.

Mehr Anzeigen
Antriebslosigkeit-Überwinden-11-Tipps
Allgemein

Wie Antriebslosigkeit überwinden? 11 Tipps und Tricks

Dein Bett ist seit Wochen dein bester Freund und du fragst dich: “Wie kann ich meine Antriebslosigkeit überwinden?”. Eine Antriebslosigkeit überwinden zu müssen, ist keine einfache Aufgabe und stellt eine Herausforderung dar, der wir alle irgendwann gegenüberstehen. Dieses Gefühl der Lustlosigkeit und Erschöpfung kann durch verschiedenste Faktoren ausgelöst werden – sei es beruflicher Stress, Beziehungsstress, persönliche Schwierigkeiten oder auch saisonale Veränderungen der Umwelt. In diesem Beitrag wirst du nicht nur die Ursachen für deine Antriebslosigkeit erfahren, sondern auch Tipps und Strategien kennenlernen, um diesen Zustand zu überwinden und mit neuer Motivation durchs Leben zu gleiten. Wie kann man Antriebslosigkeit überwinden? Antriebslosigkeit ist komplex und kann durch unterschiedlichste Faktoren beeinflusst werden. Ein genaues Verständnis der Gründe ist entscheidend, bevor du dich den Lösungen zuwendest: Psychische Gesundheitsprobleme: Depressionen, Angstzustände oder chronischer Stress können tiefgreifende Auswirkungen auf die Motivation haben. Es ist wichtig, deine psychische Verfassung genau zu betrachten und zu pflegen. Physische Gesundheitsprobleme: Krankheiten, chronische Schmerzen oder Schlafstörungen können die körperliche Energie beeinträchtigen und dadurch die Motivation negativ beeinflussen. Ungesunde Lebensgewohnheiten: Mangelnde Bewegung, unausgewogene Ernährung und Schlafmangel sind häufige Problemstellen, wenn es um Antriebslosigkeit geht. Deine ungesunden Gewohnheiten können, im schlimmsten Fall, in den ersten beiden Punkten enden. Eine gesunde Lebensweise ist daher essenziell, denn das Sprichwort „Du bist, was du isst“, trifft vollkommen zu! Persönliche Herausforderungen: Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen, berufliche Unsicherheit oder finanzielle Schwierigkeiten können ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf deine psychische Verfassung und somit auch auf deine Motivation haben. Antriebslosigkeit überwinden: Strategien im Detail. 1. Antriebslosigkeit überwinden durch Selbstreflexion: Ehrliche Auseinandersetzung mit deinen Emotionen und Gefühlen. Um eine Antriebslosigkeit überwinden zu können, ist der erste Schritt eine ehrliche Selbstreflexion. Identifiziere, ob deine Antriebslosigkeit in kurzfristigen Umständen wurzelt, wie beispielsweise eine saisonal-abhängige Depression in den dunklen Jahreszeiten, oder ein langfristiges Muster darstellt. Die genaue Analyse deiner Emotionen und Gefühle kann als erster Schritt dienen, um Veränderungen herbeizuführen. 2. Kleine Ziele setzen: Der Weg ist das Ziel. Setze realistische, erreichbare Ziele. Teile große Aufgaben in kleinere Schritte auf, um den Prozess zu erleichtern. Die Erfüllung kleinerer Ziele schafft nicht nur Erfolgserlebnisse, sondern fördert auch die Motivation für größere Herausforderungen. 3. Gesunde Lebensgewohnheiten pflegen: Schlaf, Ernährung, Bewegung. Dieser Punkt ist einer der wichtigsten und wird von vielen vernachlässigt. Achte auf ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Betätigung. Diese Faktoren sind nicht nur entscheidend für deine körperliche Gesundheit, sondern haben auch einen erheblichen Einfluss auf deine psychische Verfassung. 4. Den Tag strukturieren: Routinen schaffen Orientierung Ein strukturierter Tagesablauf kann helfen, Orientierung zu geben und den Tag effizienter zu gestalten. Plane bewusst deine Pausen und Erholungsphasen, um Überforderung zu vermeiden und die Balance zu wahren. 5. Antriebslosigkeit überwinden durch Achtsamkeit und Meditation: Den Geist beruhigen Praktiken wie Achtsamkeit und Meditation können dazu beitragen, deinen Geist zu beruhigen, Stress abzubauen und die Konzentration zu verbessern. Selbst kurze tägliche Meditationseinheiten können bereits positive Effekte auf deine Motivation und deinen Geist haben. 6 .Neue Hobbys und Aktivitäten entdecken: Freude als Antrieb Suche bewusst nach Aktivitäten, die dir Freude bereiten und deine Interessen wecken. Neue Hobbys können nicht nur Ablenkung bieten, sondern auch positive Emotionen fördern und so deine Motivation steigern. 7. Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen: Den Weg gemeinsam gehen Die Antriebslosigkeit überwinden ist nicht einfach. Sollten jedoch tieferliegende Ursachen vorliegen oder das Gefühl länger anhalten, ist es wichtig, professionelle Hilfe zu suchen. Ein Gespräch mit einem Psychologen oder Psychiater kann dazu beitragen, die zugrunde liegenden Probleme zu identifizieren und geeignete Behandlungsansätze zu finden. Antriebslosigkeit überwinden: Schlüssel zur langfristigen Motivation Um deine Antriebslosigkeit überwinden zu können, sind nicht nur kurzfristige Maßnahmen nötig, sondern auch langfristige Strategien, um eine nachhaltige Veränderung herbeizuführen. 8. Selbstfürsorge priorisieren: Die Basis für langfristige Motivation. Nimm dir bewusst Zeit für Selbstfürsorge. Das können kleine Auszeiten, gesunde Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sowie eine liebevolle Selbstbehandlung in Form von einem entspannten Bad sein. Selbstfürsorge ist eine Grundvoraussetzung für dauerhafte Motivation. 9. Persönliche Interessen verfolgen: Leidenschaft als Antrieb. Identifiziere deine persönlichen Interessen und Leidenschaften. Das Verfolgen von Aktivitäten, die dir wirklich am Herzen liegen, kann nicht nur eine willkommene Ablenkung bieten, sondern auch nachhaltig deine Lebensfreude und Motivation steigern. 10. Lerne „Nein“ zu sagen: Grenzen setzen Übernehme nicht zu viele Verpflichtungen auf einmal. Das Lernen, „Nein“ zu sagen, wenn es notwendig ist, ist entscheidend, um Überlastung zu vermeiden und Raum für deine eigenen Bedürfnisse zu schaffen. 11. Antriebslosigkeit überwinden durch Rituale: Struktur als Stabilität Schaffe positive Gewohnheiten und Rituale. Eine konsistente Morgenroutine oder Abendroutine bringt nicht nur Struktur in deinen Tag, sondern kann auch den Übergang zwischen verschiedenen Tagesabschnitten erleichtern. Eine Tasse Tee oder ein wenig Zeit für eine kurze Meditationsphase bringen Stabilität in deinen Alltag Fazit Antriebslosigkeit überwinden erfordert eine individuelle Herangehensweise, beginnend mit der ehrlichen Selbstreflexion. Die Identifikation der Ursachen, das Setzen realistischer Ziele und die Pflege gesunder Lebensgewohnheiten sind Schlüsselaspekte. Struktur im Alltag, Achtsamkeitspraktiken bzw. Meditationen und das Entdecken neuer Aktivitäten fördern die Motivation. Professionelle Hilfe ist ratsam, wenn tieferliegende Probleme bestehen. Langfristige Motivation entsteht durch Selbstfürsorge, klare Grenzen und positive Rituale, die individuell angepasst werden sollten.

Mehr Anzeigen
Gesundheit

10 Regeln bei Angst: Überwinde deine Ängste (Anleitung)

Angst ist eine ganz normale menschliche Emotion, aber wenn sie außer Kontrolle gerät, kann sie unser Leben einschränken und uns unglücklich machen. In diesem Artikel werden wir uns mit 10 Regeln bei Angst beschäftigen, die dir helfen können, deine Ängste zu verstehen und zu bewältigen. Von der Identifizierung der verschiedenen Arten von Angst bis hin zur Anwendung von Strategien zur Überwindung der Symptome. In diesem Artikel erfährst du, wie du die 10 Regeln bei Angst anwenden kannst, um deine Ängste zu überwinden. Was ist Angst? Angst ist eine Emotion, die uns sagt, dass etwas nicht stimmt. Obwohl sie uns helfen kann, uns vor Gefahren zu schützen, kann sie auch unser Leben beeinträchtigen, wenn wir ihr zu viel Macht geben. Manchmal ist Angst wie eine Spinne im Zimmer, die man nicht aus den Augen lassen kann. Sie kriecht langsam über die Haut und lässt das Herz rasen. Es ist ein Gefühl der Bedrohung, das jeder Mensch erleben kann. Doch wenn sie außer Kontrolle gerät, kann sie uns lähmen und beeinträchtigen. Was ist das Beste gegen Angst? Es gibt keine allgemeine Antwort auf die Frage, was das Beste gegen Angst ist. Jeder Mensch ist unterschiedlich und kann unterschiedliche Auslöser haben. Die Behandlung von Angst erfordert daher eine individuelle Herangehensweise. Die beste Methode, um Angst zu bekämpfen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art der Angst, der Schwere der Symptome und dem individuellen Lebensstil. Es gibt jedoch bewährte Methoden zur Bewältigung von Angst auf die wir jetzt eingehen werden. Hier sind die 10 Regeln bei Angst: 1. Akzeptiere deine Angst Der erste Schritt im Umgang mit Angst ist, sie zu akzeptieren. Akzeptiere, dass es absolut normal ist, Angst zu empfinden, und dass du nicht allein damit bist. Oft versuchen wir, unsere Ängste zu ignorieren oder zu bekämpfen, was paradoxerweise dazu führen kann, dass sie stärker werden. Stattdessen ist es hilfreich, unsere Angst anzunehmen und zu akzeptieren, dass sie da ist. Akzeptanz bedeutet auch, dass wir uns selbst nicht verurteilen oder kritisieren, weil wir Angst haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass Angst eine normale und natürliche Reaktion auf stressige Situationen ist und dass jeder von uns sie erlebt. Wenn wir unsere Ängste akzeptieren, können wir lernen, mit ihnen umzugehen, anstatt von ihnen kontrolliert zu werden. Indem wir uns auf die Bewältigung der Symptome konzentrieren, können wir unsere Ängste allmählich reduzieren und ein erfüllteres Leben führen. 2. Identifiziere deine Angst Um die eigene Angst zu identifizieren, ist es wichtig, sich selbst einige Fragen zu stellen. Hier sind einige Beispiele: Indem du dir diese Fragen stellst und ehrlich beantwortest, kannst Du ein besseres Verständnis für deine Angst entwickeln und gezielte Strategien entwickeln, um damit umzugehen. Notiere dir deine Antworten. Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch unterschiedliche Angstauslöser und -reaktionen hat, daher ist es wichtig, dass du individuell auf deine eigenen Bedürfnisse eingehst und dich nicht mit anderen vergleichen. 3. Atme tief durch Das Atmen ist eine der einfachsten und zugleich effektivsten Möglichkeiten, um mit Angst umzugehen. Durch tiefes Atmen können wir unser Nervensystem beruhigen und unseren Körper entspannen. Doch wenn wir uns gestresst oder ängstlich fühlen, kann unser Atem flach und schnell werden, was unsere Angstsymptome verstärkt. Eine einfache aber effektive Methode, um diese Symptome zu reduzieren, ist tiefes Atmen. Eine Technik, die du ausprobieren kannst, ist die 4-7-8-Methode: Atme langsam durch die Nase ein (für 4 Sekunden), halte den Atem an (für 7 Sekunden) und atme dann langsam durch den Mund aus (für 8 Sekunden). Es mag am Anfang etwas ungewohnt sein, aber mit regelmäßiger Übung wird es dir leichter fallen und dich in stressigen Situationen unterstützen. 4. Achte auf deine Gedanken Oft entstehen Ängste aufgrund von negativen Gedanken, die sich im Kopf festsetzen und uns Angstgefühle auslösen. Deshalb ist es wichtig, auf die eigenen Gedanken zu achten und negative Gedankenspiralen zu unterbrechen. Eine hilfreiche Methode ist das beispielsweise die Achtsamkeitsmeditation, indem man sich jedoch auf den gegenwärtigen Moment konzentriert, kann man die Gedankenflut stoppen und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Versuchen Sie, bewusst zu atmen, Ihre Sinne zu schärfen und sich auf das zu konzentrieren, was um Sie herum passiert. Eine weitere Methode ist das “Rationalisieren” von Ängsten, bei dem man sich fragt, ob die Angst wirklich begründet ist oder ob es sich nur um eine irrationale Angst handelt. Durch das Hinterfragen und Überdenken von Ängsten kann man sie oft entkräften und so ihre Wirkung reduzieren 5. Positive Selbstgespräche Von den 10 Regeln bei Angst – Ist die hier vermutlich meine persönliche Lieblingsregel. Positives Selbstgespräch kann ein wirkungsvolles Werkzeug sein, um Angst zu überwinden oder zu vermeiden. Hier sind ein paar wichtige Aspekte, die du beachten solltest: Durch das Bewusstsein deiner Gedanken und dem Ersatz negativer Gedanken durch positive Affirmationen, kannst du dich selbst ermutigen und dein Selbstvertrauen stärken. Denke jedoch daran, dass es ein Prozess ist und du geduldig mit dir sein solltest. 6. Rede mit jemanden über deine Angst Das Sprichwort “Geteiltes Leid ist halbes Leid” gilt auch für Angst. Wenn du Angst hast, kann es sehr hilfreich sein, mit jemandem darüber zu sprechen, sei es ein Freund oder ein Familienmitglied. Durch das Teilen deiner Gedanken und Gefühle mit jemandem, der dich unterstützt und versteht, kannst du eine neue Perspektive gewinnen und deine Ängste rationalisieren. Außerdem kann allein das Sprechen über deine Angstgefühle dazu beitragen, sie zu reduzieren und zu bewältigen. Zögere also nicht, dich an jemanden zu wenden, dem du vertraust, wenn du mit Angst zu kämpfen hast. 7. Bewege dich Durch körperliche Aktivität werden Endorphine freigesetzt, die eine positive Wirkung auf unsere Stimmung haben und Stress reduzieren können. Darüber hinaus kann Bewegung auch dazu beitragen, das Gefühl von Kontrolle und Selbstwirksamkeit zu stärken, was bei Angstgefühlen oft abhandenkommt. Das Schöne an Bewegung ist, dass es viele Formen davon gibt, die für jeden zugänglich sind. Egal ob Spazierengehen, Schwimmen, Fußball spielen oder Krafttraining – es geht darum, etwas zu finden, das man gerne tut und das einem hilft, sich besser zu fühlen. Also: Raus aus der Komfortzone und rein in die Bewegung 8. Beschäftige dich mit

Mehr Anzeigen
meditation-11-gründe-warum-du-anfangen-solltest-zu-meditieren
Gesundheit

Meditation: 11 Gründe, warum du anfangen solltest zu meditieren

Was ist Meditation und warum solltest du meditieren? Für diejenigen unter euch, die diese Information vielleicht noch nicht haben: es gibt eine uralte Praktik die seit einiger Zeit wieder auflebt… Und ihr werdet diese triumphale Rückkehr nicht verpassen wollen. Vielleicht hast du schon deine eigene vorgefasste Meinung über die Meditation, aber ich bezweifle, dass du schon alle Vorteile der Meditation kennst und wie du durch diese dein vollstes Potential entfalten kannst (oder über die Wissenschaft dahinter … worauf wir später noch eingehen werden). Die Vorstellung, dass geerdete Männer meditieren, mag ein wenig abwegig erscheinen, aber ich verspreche dir, für die meisten Männer ist die Meditation ein Wendepunkt. Erfolgreiche, produktive und geradezu knallharte Männer und Frauen aus der ganzen Welt meditieren seit Jahren. Meditation ist ein Game-Changer für Personen, die ihre Leistung steigern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen, dein Geist stärken, den mentalen Fokus stärken, ihre Gesundheit radikal revitalisieren aber auch mehr Schwung ins Schlafzimmer bringen möchten. Aber dazu später mehr. In diesem Leitfaden werde ich alles enthüllen, was du über das Meditieren und dessen Vorteile wissen musst. Wie man es macht? Warum man es tun sollte? Wer es noch tut? All diese Fragen (und mehr) werden in diesem Leitfaden zur Meditation beantwortet. Tauchen wir ein. Eine kurze Einführung: Was zum Teufel ist überhaupt Meditation? Die meisten Menschen gehen davon aus, dass Meditation nichts anderes ist, als still die Beine zu kreuzen und die Aufmerksamkeit auf ihren Atem zu richten. Und das stimmt… Aber es steckt noch mehr dahinter. Die Praxis GEHT weit darüber hinaus, einfach mit geschlossenen Augen im Schneidersitz zu sitzen und sich auf den Atem zu konzentrieren. Im Kern ist Meditation … „… Ein Zustand von tiefem, tiefem Frieden, der eintritt, wenn der Geist ruhig und still, aber dennoch vollkommen wach ist.“ Diese Definition ermöglicht eine dringend benötigte Vielfalt innerhalb der Praxis und öffnet die Meditation für Personen, die sie zuvor als religiöse oder spirituelle Handlung wahrgenommen haben. Du musst nicht sitzen, um zu meditieren… …du musst nicht einmal die Augen geschlossen haben. Für uns Männer geht es bei der Meditation darum, den Kopf frei zu bekommen und unabhängig von den Umständen der Außenwelt einen mentalen Zustand des Friedens und der Ruhe zu erreichen.   Wer meditiert? „Ich fühlte mich gesünder und wohler in meinem Körper. Die ganze Welt sah besser aus.“~ David Lynch, Filmregisseur, Produzent Eine breite Palette von Menschen meditiert – von Sporthelden über prominente Aktivisten bis hin zu bekannten Schauspielern. Mit der wachsenden Popularität der Praxis könnte die Liste derer, die Meditation praktizieren, eines Tages die Liste derer überholen, die es nicht tun. Aber bis dieser Tag kommt, möchte ich auf ein paar Personen hinweisen, mit denen du vielleicht vertraut bist und die an einem Punkt in ihrem Leben eine ernsthafte Beziehung zur Meditation hatten und vermutlich weiterhin haben. Sage mir, ob bei einer dieser Unterhaltungsprofis eine Glocke bei dir läutet? Oprah Winfrey Hugh Jackman Paul McCartney Angelina Jolie Jerry Seinfeld Martin Scorsese Ellen DeGeneres Will Smith Arnold Schwarzenegger Eva Mendez Clint Eastwood oder wie wäre es mit diesen Athleten? Michael Jordan Kobe Bryant Joe Namath Derek Jeter Lebron James Nun, was ist mit diesen Unternehmern und Führungskräften? Rupert Murdoch – Vorstandsvorsitzender und CEO, News Corp Bill Ford – Executive Chairman, Ford Motor Company Richard Branson – Gründer der Virgin Group, die 400 Unternehmen umfasst Steve Jobs – Mitbegründer von Apple, Inc. Russell Simmons – Mitbegründer von Def Jam Records, Hip-Hop-Mogul Tim Ferriss – Angel Investor, Bestsellerautor, Top-Podcaster Alle diese Menschen (und viele mehr, die ich nicht alle aufzählen werde) praktizieren regelmäßig Meditation und schreiben dieser Praktik unzählige positive Vorteile zu. Die Vorteile, welche ich dir nun näher bringen werde, sind durch Forschung unterstützt.   Was sind die Vorteile der Meditation für Männer? Wenn Clint Eastwood und Arnold Schwarzenegger (zwei der männlichsten Männer des 21. Jahrhunderts) Meditation praktizieren, müssen sie von etwas wissen, was du bis jetzt vielleicht noch nicht weißt. Worum geht es also? Was wissen all diese Leute, was du vielleicht noch erkennen musst? Was sind die tatsächlichen Vorteile der Meditation, die deinem Leben und deiner Karriere helfen können? In meinem eigenen Leben habe ich festgestellt, dass Meditation viele Vorteile bietet: Die Mediation bringt dir bei, wie du deinen Geist stärken kannst Hilft dir, die Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen Hilft dir auch dabei, dich besser konzentrieren zu können Stress abzubauen Und bei vielem mehr. Aber nehme mich nicht bei Wort. Die Wissenschaft unterstützt es. Hier eine interessante wissenschaftliche Studie von Harvard:   1. Meditation reduziert Stress „Um das Unermessliche zu verstehen, muss der Geist außerordentlich ruhig sein, still.“ ~Jiddu Krishnamurti Ok Männer, wir alle wissen, wie das Leben nun mal verlaufen kann. Den ständigen Drang, mehr Geld zu verdienen, die nächste Frau ins Bett zu bekommen, den nächsten Deal zu besiegeln, den nächsten Gig zu landen, das Vermächtnis zu hinterlassen, auf das man stolz sein kann, zu erreichen, zu erreichen, zu erreichen! All dieser Ehrgeiz und Antrieb ist großartig, aber er kann seinen Preis haben, nämlich deinen Seelenfrieden. Das Problem ist, dass all diese Verantwortung und Angst dich überwältigen könnte und enormen Stress erzeugen kann. Das Gewicht der Welt könnte dadurch auf deinen Schultern landen. Was also tun mit all dem aufgestauten Stress? Anstatt es zu ignorieren, es wegzutrinken oder zu betäuben, es zu bekämpfen oder versuchen, es wegzudrücken, stellen viele dabei fest, dass das Nach-Innen-Gehen ihnen dabei hilft, den Teil des Geistes zu entdecken, der ruhig bleibt. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Meditation unglaublich effektiv ist, um Stress und Angst zu reduzieren. Eine Studie ergab, dass Achtsamkeits- und Zen-Meditationen Stress signifikant reduzieren, wenn sie über einen Zeitraum von drei Monaten praktiziert werden. Eine andere Studie ergab, dass Meditation buchstäblich die Dichte des Gehirngewebes reduziert, welche mit Angst und Besorgnis verbunden ist. Laut der Harvard-Studie berichteten 100 Prozent der Schlaflosigkeitspatienten über einen verbesserten Schlaf und 91 Prozent eliminierten oder reduzierten den Gebrauch von Schlafmitteln. Erstaunliche 75 Prozent der Schlaflosen, die ein tägliches Meditationsprogramm begannen, konnten innerhalb von 20 Minuten nach dem Zubettgehen einschlafen. Es wurde festgestellt, dass während der Meditation die Produktion des Stresshormons Cortisol

Mehr Anzeigen