Nein sagen ohne Schuldgefühle zu haben – so einfach geht’s

nein-sagen-lernen
Inhaltsverzeichnis

Warum wagen wir es nicht einfach mal Nein zu sagen? Warum halten wir uns so zurück damit? Haben wir etwa Angst als egoistisches Schwein abgestempelt zu werden? Angst vor Ablehnung und Zurückweisung? Oder warum können wir nicht Nein sagen ohne Schuldgefühle zu bekommen? Es ist eigentlich ganz simpel, lies weiter…

Wie lerne ich Nein zu sagen

,Kannst du mir bei … helfen? (inklusive große Kulleraugen) “ – Ich: ,,Ja, na gut. (obwohl ich eigentlich weiß, dass ich selber noch einen Haufen zu erledigen habe und mir das gerade gar nicht passt. Scheiße.)“

Ou man, eigentlich ist es doch so einfach. Sag NEIN! ,,Hey, ich würde dir ja gerne helfen. Nur habe ich zur Zeit so viel zu tun und damit fertig zu werden, steht jetzt für mich an erster Stelle.“

BOOM! So simpel! Und vielleicht liegt es nicht einmal an deiner mangelnden Zeit, sondern daran, dass du einfach keinen Bock hast gerade jemanden zu helfen und deine Ruhe haben willst. Wie ein ganz normaler Mensch.

Wenn es dann also ein NEIN ist, dann haben wir auch noch das Gefühl, dieses ,,Nein“ rechtfertigen zu müssen.  Damit wir bloß nicht so wirken, als hätten wir keine Lust den Gefallen zu erfüllen. Weil das ja so asozial ist.

Ich finde es ehrlich gesagt sozialer, hilft mir jemand, weil er mir tatsächlich helfen will und nicht weil er oder sie den Drang verspürt ein bestimmtes Image vor mir zu bewahren. Faaaake.

Warum kann ich nicht Nein sagen?

Es fing alles als Kind an. Wir probierten aus. Reagierten mal mit ,,Ja“ und mal mit ,,Nein“. So testeten wir die Reaktionen unserer Mitmenschen. Wir merkten schnell, dass mit einem ,,Nein“ auf eine Bitte zu antworten, nicht auf Gefallen stieß.

Und wir streben seit jeher nach Anerkennung. Sozial akzeptiert und anerkannt zu werden fühlt sich gut an. Wer möchte schon sozial ausgegrenzt und verpönt werden? Wer möchte das Gefühl haben, nicht gebraucht zu werden? Angst ist also der Grund, der unser Verhalten erklärt. Kurz gesagt: Von anderen angenommen zu werden verspricht gute soziale Beziehungen und damit auch ein Überleben in dieser aufregenden Welt.

Deshalb frage dich: Wenn ich mit einem ,,Ja“ auf eine Bitte reagiere, geht es da um den Bittsteller, will ich ihm wirklich helfen? Oder geht es vielmehr um mich und darum, mein  Image als z.B. fürsorglichen Menschen aufrechtzuerhalten?

Wieso du dabei keine Schuldgefühle haben solltest

Sehen wir der Realität mal ins Auge. Wir alle sind Egoisten. Manche mehr, manche weniger stark ausgeprägt. Und wenn ich jemanden um einen Gefallen bitte und dieser jemand immer mit einem ,,Ja“ antwortet, dann nehme ich das schließlich in Anspruch. Denn man denkt sich ,,Na gut, die Person könnte doch Nein sagen, wenn sie nicht wollte.“ Und nicht jeder, jedoch einige werden diese Unsicherheit ausnutzen.

Deshalb: Setze klare Grenzen!

Hier geht es um dich! Darum, deinen Wert zu erkennen und dies auszustrahlen. In ein Wort zusammengepackt: Selbstliebe

Erst wenn du lernst ,,Nein“ zu sagen, fangen Menschen an, dein ,,Ja“ zu schätzen.

Und falls du Angst haben solltest, durch ein ,,Nein“ Leute zu verlieren, die dich bisher als radikalen ,,Ja-Sager“ kannten, dann habe ich gute Nachrichten für dich: Sie haben dich in ihrem Interesse ausgenutzt und du hast sie nun aussortiert. Denn wer möchte schon ausgenutzt werden?

Dein Wert hängt nicht von der Beurteilung anderer ab.

Ganz ehrlich: Jemand, der weiß, was er will und sich nicht unterwertig verkauft. DAS ist sexy!

Das könnte dich auch interessieren:

Inhaltsverzeichnis
Isa Ulubaev
Isa Ulubaev

Leitender Coach, Berater, Autor & Speaker

Isa Ulubaev
Isa Ulubaev

Leitender Coach, Berater, Autor & Speaker

Isa Ulubaev ist Gründer und Geschäftsführer von Master Your Mind, er konnte bisher hunderten Männern in Folge einer Zusammenarbeit zur emotionalen Unabhängigkeit verhelfen und hat über 750.000 Follower auf Social Media Kanälen.