„Friss Dreck, bis es schmeckt“

„Friss Dreck, bis es schmeckt“. So war der Titel eines meiner Frage-Antwort-Videos. Und dieser Satz bedeutet mir viel. Denn immer, wenn es hart wurde, habe ich ihn mir zugesprochen. Wenn es anstrengend wurde und ich eigentlich keinen Bock mehr hatte.

Und du kennst das sicher: Man will aufgeben und gleichzeitig will man es nicht. Man weiß, es ist nötig „den Dreck zu fressen“, bzw. Leistungen zu bringen, um seinem Traum ein Stück näher zu kommen.

Und doch entscheiden sich die meisten, den Dreck direkt wieder auszuspucken, indem sie die Arbeit an einem Langzeit-Projekt gegen die sofortige Belohnung austauschen.

Doch warum? Und damit verbunden: Wie schafft man es diesen Dreck runterzuschlucken? Bereite dich auf ein paar Anregungen vor. Bereit? Let’s go!

Loser- oder Gewinner-Mindset?

Das Mindset ist einfach alles! Nicht umsonst heißt es „Master Your Mind“ . Es kommt immer darauf an, aus welcher Perspektive du eine Sache betrachtest. Und nicht jeder ist sich der Macht seines Verstandes bewusst! Nutze deinen Verstand zu deinem Vorteil und nicht zu deinem Nachteil! Arbeite an deinem Mindset und alles ändert sich!

Das Loser-Mindset:

„Es wird mir zu schwer. Ich halte es nicht mehr aus. Ich gebe auf.“

So ungefähr könnte der Satz  aussehen. Und rate mal, was passiert, wenn man sich ständig dieses Mantra zuspricht. Genau! Man hält es tatsächlich nicht mehr aus und gibt auf.

Niemand streitet ab, dass es schwer ist. Es ist schwer! Egal ob in Sachen Finanzen, Beziehung etc.. Aber gehört das nicht zum Leben dazu? Ohne Tiefen gäbe es schließlich keine Höhen, oder?

Keine Akzeptanz: Wir haben gelernt, den Schmerz, den wir spüren, zu verurteilen oder uns von ihm abzulenken. Das hat zur Folge, dass dieser nur noch stärker wird. Wir geben ihm Aufmerksamkeit oder ignorieren ihn und nähren ihn dadurch. Wir wollen den Schmerz, die Anstrengung und sonst was nicht so „prickelnd“ klingt, nicht als einen Teil von uns anerkennen, aber das ist er nun mal.  Es ist Zeit, ihn zu akzeptieren, anstatt gegen ihn anzukämpfen. Und das ist der allererste Schritt.

Unförderliche Perspektive: Man selbst hat mit seinem Verstand die Macht darüber, wie man die Dinge betitelt. Sehe ich die Arbeit, die mich meinem Ziel näher bringen soll, nun als Qual oder bspw. als  einen wertvollen Lern- und Wachstumsprozess.

Das Gewinner-Mindset:

„Es ist zwar schwer, doch ich bleibe dran. Denn gerade die harten Zeiten machen mich besonders stark. Ich nutze das aus.“

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand mit diesem Mindset an seinem Projekt bleibt? Auf jeden Fall wahrscheinlicher als mit dem zuvor erwähnten Loser-Mindset.

Hartnäckigkeit:  Warum an einem Langzeit-Projekt bleiben, wenn die Belohnung wortwörtlich zum greifen nahe ist.  Man zückt das Handy raus und zack, man spielt z.B. ein Spiel und erhält eine „instant gratification“ , zu deutsch in etwa „die sofortige  Befriedigung/Belohnung“, in Form eines Dopamin-Ausschusses. Ablenkungen gab es schon immer, nur heute sind sie allgegenwärtiger denn je. Doch wir beide wissen, dass eine Ablenkung kurzfristig gut schmeckt, doch einen bitteren Nachgeschmack hat. Und Dreck fressen ist zunächst unappetitlich, doch im Nachgeschmack ganz fantastisch (Wow, ich bin ja heute sehr kreativ mit meinen Metaphern). Also sei hartnäckig und bleib dran!

Umprogrammieren: Wie schon erwähnt: das Mindset ist alles! Stelle dich um. Lerne die harten Zeiten zu lieben und zu schätzen. Denn sie fordern dich heraus und bieten dir Gelegenheit, dein Potential voll auszuschöpfen. Nutze die gewohnten Ablenkungen, wie z.B. witzige Katzen-Videos schauen, nicht etwa als Ablenkung, sondern als Belohnung für deine geleistete Arbeit. Dein Gehirn wird die Arbeit somit positiv konnotieren und anfangen sie zu mögen.

Entstehung einer Gewohnheit: Ich sagte mir immer „Friss Dreck , bis es schmeckt.“, weil ich wusste, dass die neuen und guten Gewohnheiten zwar am Anfang schwer zu etablieren seien, doch so eingebrannt sein würden, wenn ich nur dranbleibe. Und dass der „Dreck“ irgendwann so gut wie ein Döner schmeckt (Ja, ich liebe Döner). Und ist erstmal etwas eine Gewohnheit, dann ist es auch nicht mehr so anstrengend. In dem Artikel „ Ziele erreichen – warum Gewohnheiten so wichtig sind “ , kannst du mehr über Gewohnheiten erfahren.

Zusammenfassung:

Wenn du etwas wirklich schaffen willst, dann friss den Dreck. Bleib dran. Es lohnt sich. Du weißt das ganz genau. Nutze dein „Mind“. Hab Geduld. Alles braucht seine Zeit. Du schaffst das!

Also auf ein Festmahl! 😀 Guten Appetit, wünscht dir …

Isa

26 Kommentare
  1. Super geschrieben. Passt grade gut für meine Situation im Leben. Dankeschön für deinen ganzen Videos die haben wir bis heute immer sehr gut geholfen. Weiter so freu mich auf dein Buch

  2. hallo isa erstmal danke schön für deine wahren worte so wie du es geschildert hast so passieren auch die dinge nun leider schaffen es wenige menschen ihren willen durchzusetzen ich bin ein sehr starker mensch die immer tiefen hatte wie alle andere menschen auch von vorteil war es das ich nie aufgebe im leben wenn ich suf dem boden liege weiss ich wie man wieder verstehen kann es viele türen im leben wenn man nie den mut hat an diese türe zu klopfen dann wird man nie wissen was sich hinter den türen verbirgt…… danke isa für alles

  3. Heey Isa
    Das ist ein echt guter Blog 👍
    Man muss seine Grenzen überwinden und sich selbst zusammen reissen. Wenn man etwas erreichen will und wie du gesagt hast auch durch den Dreck. Aber ich denke das das jeder schaffen kann wenn er es will. Sich selbst sagen es reicht es muss sich was ändern. Weil dann wenn man es wirklich will, kann er sehr viel erreichen und bis über seine Grenzen.
    Danke dir für die tollen Blogs
    😊

  4. Dein Artikel find ich sehr gut, deshalb weil jeder in diesem Leben es mal schwer hat und ich es aus dieser Perspektive es noch gar nicht betrachtet habe. Seit dem versuche ich dies umzusetzen in schwere Zeiten und hilft tatsächlich…. Al Hamdulilah, eine sehr guter Ratschlag…. Danke für die schönen Tipps und Videos

  5. Genau diese Erfahrung mache ich gerade durch, ich hatte vor 8 Wochen ein einschneidendes Erlebnis, welches mich für etwas mehr als 1 Woche total aus der Bahn geworfen hatte. Ich habe sehr schnell erkannt woran es lag und habe mein Leben, mein sein, mein tun, komplett geändert/gewandelt. Seid dieser Zeit ging es mir nie besser, ich habe ein riesengroßes Ziel und überhaupt nicht das Bedürfnis, mich ablenken zu lassen. Mir gibt meine Veränderung, soviel Energie und positive Energie, welche mich nur noch mehr motiviert. Ich liebe Dreck.

    Danke für deine so bereichernde Abeit Isa

  6. WOW!!!
    Isa – du bist der Hammer!!!
    Danke für deine Inspiration und Transformation unser Gedanken Tag für Tag!!! DU bist toll!! DANKE

  7. Hallo lieber Isa,

    vielen Dank für diesen netten und informativen Artikel! Ich wünsche dir ebenfalls einen guten Appetit 😀 und verbleibe

    mit den besten Grüßen 🙂

  8. Ich würde so gern an deinen seminaren teil nehmen , aber leider wohne ich in norwegen 😔 aber gucke alle deine videos mach weiter so 👍🏻💪🏻💪🏻💪🏻

  9. Yes!! Super beschrieben 😉 Habe Mich Anfang des Jahres für Nofap entschieden. Gerade da lernt man sich nicht länger auf kurzfristige Belohnungen einzulassen. ICH FRESS LIEBER DRECK BIS ES SCHMECKT. Danke Isa. Much Love.

Antwort hinterlassen

Your email address will not be published.

*